E-Mail an Marius Müller:

Eine Kopie der Nachricht an die eigene Adresse senden
captcha
Einfach die Zahlen-/Buchstabenkombination abtippen!
Wichtig: Gross- und Kleinschreibung beachten!

* Pflichtfelder dürfen nicht leer gelassen werden

05.04.2016 Dienstag Rettungsschwimmwettkampf mit 117 Rettungssportlern im Kreis Offenbach

Bezirksmeisterschaft 2016 im Hallenbad Neu-Isenburg.

Jung und alt retten bei den Bezirksmeisterschaften der DLRG um die Wette

Sie steht auf dem Startblock und blickt konzentriert auf ihre Flossen. Über ihren Rücken hängt ein Gurtretter, ein länglicher Auftriebskörper. „Auf die Plätze!“ Es herrscht völlige stille in der Schwimmhalle Sie schaut auf das glitzernde Wasser vor sich. Laut ertönt der Pfiff. Die Spannung entlädt sich schlagartig und die fünf Rettungsschwimmerinnen kataplutieren sich mit einem Startsprung 3 bis 4 Meter nach vorne. Sie taucht flach ein, gleich durchbricht der Kopf wieder die Wasseroberfläche und sie beginnt zu kraulen. 3 Schwimmzüge, 4 Züge, 5 Züge dann sieht sie den reglosen Dummy am Beckenboden liegen und taucht ab. Alles ist ruhig, nur das Blut pocht in den Ohren. Sie greift den Dummy unter den Armen, zieht ihn nach oben und legt ihm den Gurtretter um. Jetzt mit Vollgas weiterkraulen – die ganze Halle bebt – und fünf Züge später berührt die Hand die Wand. Der letzte Lauf bei den Meisterschaften der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) im Bezirk Rodgau-Dreieich ist zu Ende.

Mit 117 Rettungssportlern zwischen 6 und 65 Jahren sind die Bezirksmeisterschaften der Höhepunkt für alle Rettungsschwimmer im Kreis Offenbach. „Die Disziplinen, die geschwommen werden, orientieren sich dabei an den realen Einsatzszenarien, denen unsere Rettungsschwimmer an den Bäder und Gewässern im Kreis, aber auch beim Wasserrettungsdienst an Nord- und Ostsee begegnen. Darum werden auch Rettungsmittel wie Gurtretter und Flossen verwendet.“ erklärt Bernd Marquard, DLRG Bezirksvorsitzender.

„Die Sieger qualifizieren sich direkt für die Hessischen Meisterschaften im Rettungsschwimmen und einige die für Deutschen Masters“, ergänzt Katharina Imgram, Beauftragte Rettungssport der Bezirksjugend. In der Einzelwertung haben die folgenden Rettungssportler den ersten Platz erreicht: Altersklasse 11/12weibl. Katharina Müller (Mühlheim), AK 11/12männl. Jayden Rausch (Hainburg), AK 13/14w Chiara-Sophie Batt (Hainb.), AK 13/14m Robin Fischer (Seligenstadt), AK 15/16w Hannah Schulte-Sasse (Neu-Isenburg), AK 15/16m (Mühlheim), AK 17/18w Selina Rohe (Hainb.), AK 17/18m Tom Flug (Heusenstamm), AK Offen w Katharina Imgram (Hainb.), AK Offen m Jonas Braun (Hainb.), AK 25w Sandra Siebert (Heusenstamm), AK 25m Oliver Grimm (Hainb.), AK 30m Matthias Obst (Heusenstamm), AK 35w Claudia Sauer (Heusenstamm), AK 40w Dani Nees (Hainb.), AK 45m Michael Schmitt (Mühlheim), AK 50m Detlev Post (Heusenstamm), AK 9/10w Schirholz Lena (Obertshausen), AK 9/10m Henrik Battel (Obertshausen).

Die Teams folgender Ortsgruppe haben in der Mannschaftswertung gesiegt: Altersklasse 9/10männl. Obertshausen, AK 11/12weibl. Obertshausen, AK 11/12w Hainburg, AK 13/14w Hainburg, AK 13/14m Seligenstadt, AK 15/16m Hainburg, AK 17/18w Obertshausen, AK Offen w Hainburg, AK Offen m Hainburg, AK 140m Heusenstamm.

Die Meisterschaften wurden zum ersten Mal gemeinsam vom DLRG Bezirk Rodgau-Dreieich und der Bezirksjugend ausgericht. Marius Müller, Bezirksjugendvorsitzender, bedankten sich herzlich bei den über 30 Helfer und der gastgebenden Ortsgruppe Neu-Isenburg für die großartige Unterstützung. Ein Dank geht auch an die Stadtwerke Neu-Isenburg die für diese Veranstaltung das Hallenbad Neu-Isenburg zur Verfügung gestellt hat. Petra Seyffarth, Referentin für Schwimmen, Retten & Sport begrüßte die steigenden Teilnehmerzahlen „Es ist gutes Zeichen, dass in den letzten Jahren immer mehr unterschiedliche Menschen zusammenfinden um sich im Rettungssport zu vergleichen – einem Sport, der Leben retten zum Ziel hat.“
 

Von: Marius Müller